Foto: Juliane Rudolph

2019 Dance in Response – Anders

Ritual Bodies

28./29.11.2019 Kleiner Michel Hamburg, Michaelisstr.5 , S- Stadthausbrücke

17-23 Uhr

Du kannst jederzeit kommen und gehen

RITUAL BODIES ist eine sechsstündige Installation. RITUAL BODIES ist ein Raum zum Zuschauen. RITUAL BODIES ist ein Raum zum Bewegen. RITUAL BODIES ist ein Raum für Rituale. RITUAL BODIES ist ein Raum zum Hören. RITUAL BODIES ist ein Raum zum Sprechen. RITUAL BODIES ist ein Raum für Stille. RITUAL BODIES ist ein Raum für Dich.

Wir laden Dich ein diesen Raum auf Deine Art und Weise zu betreten und Dich den ganzen Abend frei zu bewegen.

In RITUAL BODIES erwarten Dich verschiedene Räume. Ein Raum, in dem Du ankommen kannst, ein Raum für Stille, ein Raum zum Lesen, ein Raum für Deine Stimme, ein Raum namens AIYU in dem Ihr Euch gegenseitig beschenken könnt, ein Offener Raum in dem Du Dich aufhalten oder auch bewegen kannst.

In allen Räumen findest Du Ideen, was Du hier tun kannst. Du kannst darauf eingehen oder selbst entscheiden, wenn etwas anderes für Dich stimmig ist.

In regelmäßigen Abständen finden Angebote wie Yoga, Stille Meditation, Bewegungserkundungen oder ähnliches im Offenen Raum statt.
Wenn Du magst, kannst Du auch etwas anleiten.

Gegen Ende des Abends werden wir unsere Energien bündeln und ein gemeinsames Ritual mit Meditation, Bewegung und Klang durchführen.

Wir empfehlen Dir, beim Beobachten und Zuschauen damit zu experimentieren, wie Du schaust. Du kannst mit verschiedenen Positionen, Körperhaltungen und mit Deinem Fokus spielen. Schaust Du direkt oder schaust Du hindurch oder streifst du nur mit Deinem Blick das Geschehen. Schaust Du mit offenen oder mit geschlossenen Augen?

Du kannst Dich jederzeit entscheiden, ob Du zuschaust, mitmachst oder gestaltest und wie lange Du an einem Ort bleibst. Du kannst entscheiden, ob Du mit anderen in Interaktion trittst oder ganz für Dich bist. Bitte achte auf Dich und die Anderen, vertraue auf Deine Intuition und nutze die Gelegenheit selbst entscheiden zu können.

Fotodokumenation:

https://drive.google.com/open?id=1RkhqU0OOL6qmqHTm9ZFBZyZXYkVMReMR

 

Wir wünschen Dir einen schönen, erholsamen und inspirierenden Abend. Dein DANCE IN RESPONSE Team

www.danceinresponse.de

Wir widmen einen Teil des Abends, um auf den Klimawandel und seine dramatischen Folgen hinzuweisen. #theatreforfuturehamburg #artistsforfuture #fridaysforfuture

RITUAL BODIES

DANCE IN RESPONSE hat in den vergangenen Jahren einen Ort für internationalen Tanz und Performance in Hamburg geschaffen, ein Festival für ganz unterschiedliche künstlerische Positionen, aber auch für Workshops, Austausch beim Essen und Momente der Stille. Nach einem Jahr der Stille und der Reflexion findet DANCE IN RESPONSE in diesem Jahr nun anders statt und wagt ein Experiment. Wir möchten mit RITUAL BODIES einen Raum für Tanz, Klang und Ritual gestalten, in dem sich Gastgeber*innen und Gäste auf Augenhöhe begegnen und ihrer Intuition folgen können. RITUAL BODIES berührt die Grenzbereiche und Berührungspunkte von künstlerischer Performance und ritueller Meditation.

DAS TEAM Die Choreographin Yasna Schindler experimentiert seit 2013 am Kleinen Michel mit Körper, Tanz und (Stille) Meditation. 2015 hat sie DANCE IN RESPONSE ins Leben gerufen und beschäftigt sich seither mit der Vernetzung von Performancekunst und kollektiven, überkonfessionellen Erfahrungsräumen. Ihr Studium für Tanz und Choreographie hat sie am Dance Development Center und der Tanzakademie in Arnheim in den Niederlanden absolviert. Sie liebt es Körper, Physiologie und Gesundheit miteinander in Beziehung zu bringen. Deshalb ist sie auch noch Osteopathin geworden. Beide Berufe inspirieren sie dazu ihr Tun einem ganzheitlichen Wissen hinzugeben. 2016 gründete sie gemeinsam mit Hamburger Künstlerinnen KOMPANIE. Hier lernte Sie auch während der Proben für INTO GENTLE YELLOW Lotta Timm kennen.

Lotta Timm ist Tänzerin und Choreographin in Hamburg. In ihrer künstlerischen Arbeit und auch beim Unterrichten von Tanz interessiert sie sich für Körper und ihre Bewegungen, dafür wie sie sich gegenseitig anstecken und aneinander hängen oder abschotten und auf diese Weise tanzend miteinander sprechen und streiten. Durch DANCE IN RESPONSE hat sie Vieles entdeckt, das sie zuvor ignoriert hatte. Beispielsweise die Rituale mit Augusto Monteiro.

Augusto Monteiro lernte Yasna in ihren gemeinsamen Praxisräumen in Uhlenhorst kennen. Dort improvisierten die beiden spontan mit Sound und Tanz. So entstand die Idee für RITUAL BODIES zusammen zu arbeiten. Angefangen hat Augusto seine Aktivitäten in seinem Geburtsland Brasilien. Er ist Trommelbauer, in verschiedenen schamanischen Traditionen eingeweiht und erfahren. Er ist ein ewig „Suchender“ der Verbindung zwischen Körper und Geist, Materie und Spiritualität. Augusto sucht tief in den Mysterien der Natur Inspiration für das Wohlbefinden von Menschen in urbaner Realität und praktische Antworten für ihre innerliche Konflikte (www.herzfolger.de).

Mit Matthias Gruber hat Yasna am Kleinen Michel bereits häufiger zusammengearbeitet. Er ist seit 30 Jahren Saxophonist in Hamburg und spielte mit bereits mit zahlreichen Soullegenden und Funkbands und leitete 10 Jahre die bekannte Soul-und Funksession BAR227 in Hamburg.

Das Team von RITUAL BODIES wird unterstützt von Ann-Kathrin Quednau (Stimme und Performance), Lucie Schröder (Performance und Installation AIYU), Susanne Wehowsky, Norbert Dorow, Antje Hoppe, Riina Tuule, Claudio Lehmann, Isabella Boldt, Angelika Wölfl, Julia Crüsemann, Susanna Gleis, Susanne Klein, Christin Zarzinsky und Julika Schlegel (Performance), Heilke Bruns (BMC Training), Isabella Wehrlich (Yoga), Julian Krüger (Bühnentechnik und Licht), Cecilia Amado (Presse und Öffentlichkeitsarbeit).

HERZLICH DANKEN WIR

ganz besonders allen beteiligten Freund*innen von DANCE IN RESPONSE, namentlich Susanne Wehowsky, Norbert Dorow, Antje Hoppe, Riina Tuule, Claudio Lehmann, Isabella Boldt, Angelika Wölfl, Julia Crüsemann, Susanna Gleis, Susanne Klein, Christin Zarzinsky und Julika Schlegel, Ann-Kathrin Quednau, Lucie Schröder, Isabella Wehrlich, Julian Krüger, Cecilia Amado, Heilke Bruns, Yi-Jou Chuang // dem Kleinen Michel, insbesondere Helmut Röhrbein-Viehoff // Amedeus Hajek von AlsterFood // Matthias Greiner // Sonja Lewinsky für Photographie// Alex Kla für Video// allen Orten, an denen wir proben konnten, der Triade, dem Bewegungsraum des Gängeviertel, der Tanzheimat Inzmühlen, der Alten Wassermühle in Bötersheim und der Tanzraumförderung.

Der begehbare Raum AIYU ist Teil der immersiven Performance “AIYU. performing jelli” von Lucie Schroeder und Yi-Jou Chuang. Premiere 3. November 2018, Galerie 21 im Vorwerk Stift, Hamburg. Vielen Dank!

Dieses Projekt wird von Andere Zeiten e.V. gefördert. Vielen herzlichen Dank dafür!

FEEDBACK

Wir freuen uns sehr über Anregungen, Kritik, Fragen und Erinnerungen zu dieser Veranstaltung entweder als persönliche Nachricht in unserem Gästebuch oder per Mail an danceinresponse@gmail.com.
Zudem laden wir alle zu einem persönlichen Nachgespräch für Austausch und Feedback am Donnerstag, den 7.12.2019, von 10-12 Uhr in die Triade, Bernstorffstraße 117 ein. Komm gerne zu uns!

FOTO/VIDEO

Wir bitten um Dein Verständnis, dass während der Veranstaltung sowohl Fotos, als auch Videos aufgenommen werden um das Projekt zu dokumentieren.

SPENDEN

Dance in Response hat sich in diesem Jahr entscheiden keinen Eintritt zu verlangen. Wir möchten, dass jede*r die Möglichkeit hat bei RITUAL BODIES dabei zu sein. Gerne empfangen wir für unsere Arbeit aber Spenden. Wer möchte und kann, kann unsere Arbeit unterstützen und so helfen, dass auch zukünftig Projekte dieser Art stattfinden können. Spenden kannst Du sowohl am Eingang in der Box als auch mit Spendenquittung auf folgendes Konto:

Bankverbindung: Kath. Kirchengemeinde St. Ansgar
Hamburger Sparkasse, IBAN: DE18 2005 0550 1226 1212 24, BIC: HASPDEHHXXX Betreff: Dance in Response – Ritual Bodies
Wir bedanken uns sehr für Deine Unterstützung.

Wenn Du hungrig bist und eine Pause machen möchtest, kannst Du zum Beispiel gegenüber in die Pizzeria Buon Giorno, Michaelisstraße 18 gehen.

 

DanceinResponse 2019 - Pressdokumentation